Die Geschichte der Kirsche in und um Witzenhausen

Erstmals erwähnt wurde die Kirsche im Raum Witzenhausen im Jahr 1573. Bereits Anfang des 19. Jahrhunderts wurde der Kirschenanbau in Witzenhausen als einer der wichtigsten Erwerbszweige der Stadt ernannt, da zu dieser Zeit nahezu jeder dritte Haushalt Kirschen anbaute und jeweils etwa 50 eigene Bäume besaß.

Jedes Jahr Ende April / Anfang Mai verzaubern ca. 150.000 Bäume das Werratal um Witzenhausen in ein weißes Blütenmeer. Alljährlich ab Mitte Juni beginnt die Ernte des roten Steinobstes, das auf den zahlreichen Plantagen um die Stadt herum angebaut wird.

Die Stadt Witzenhausen hat sich in Sachen Kirschen auch im Bereich der Wissenschaft einen Namen gemacht und ist seit 2007 Teilstandort der Deutschen Genbank Kirsche, die sich u.a. den Sortenerhalt zum Ziel gesetzt hat. Seit den 1980er Jahre werden zusätzlich die modernen Formen des Kirschenanbaus in der Obstbauversuchsanlage Wendershausen getestet.

Eine Übersicht der aktuellen Kirschenwander- und Radwege erhalten Sie auf der eigens dafür geschaffenen Seite des Geo-Naturparks Frau-Holle-Land: www.kirschbluetefrauholle.land

 

 

Kirschblütenticker


Stand: 24. April

Unser  Blütenhighlight ist noch da! - Langsam neigt sich die Kirschblüte dem Ende zu. Voraussichtlich lässt sich das Naturschauspiel nur noch wenige Tage bestaunen.

Kirschblüte noch bis zum 27. April erleben

 

 


nach oben